SPEZIAL

Mehr Informationen zum Thema

Dipl.-Ing. (FH) Michael Bunkus, Zehnder Produktmanager Heizkörper
Dipl.-Ing. (FH) Michael Bunkus, Zehnder Produktmanager Heizkörper

Interview mit Michael Bunkus
zum Thema elektrische Heizkörperlösungen

 

 

In welchen Anwendungsfällen bietet sich ein Elektro-Heizkörper als sinnvolle Wärmelösung an?

 

Elektro-Heizkörper können unabhängig von der Warmwasser-Zentralheizung betrieben werden und sind flexibel in der Positionierung. Deshalb bieten sie eine ideale Lösung bei nachträglicher Installation eines Heizkörpers, wenn zum Beispiel kein Anschluss an den Heizkreislauf vorhanden ist. Auch für den temporären, bedarfsgerechten Heizbetrieb, beispielsweise im Badezimmer, in Ferienwohnungen oder grundsätzlich selten genutzten Bereichen, sind sie eine sinnvolle Heizalternative, da punktuell und „just-in-time“ geheizt werden kann. Zudem bieten moderne Elektro-Heizkörper in saisonalen Übergangszeiten beispielsweise im Herbst den Vorteil, dass nicht das gesamte Heizsystem hochgefahren werden muss.

Sehr komfortabel ist der Einsatz von Elektro-Heizkörpern auch als Ergänzung zur Fußbodenheizung im Badezimmer, da dadurch nach individuellem Bedarf schnell und ohne unnötigen Energiebedarf eine behagliche Wärme im kompletten Raum erzielt werden kann.

 

Wie energieeffizient sind moderne Elektro-Heizkörper?

 

Elektro-Heizkörper werden gewöhnlich über eine energiesparende Timer-Programmierung geregelt. Mithilfe von Tages- und Wochenprogrammen kann der Bewohner die Heizkörper damit auf seine speziellen, zeitlichen Gewohnheiten einer Raumnutzung abstimmen. In der übrigen Zeit bleibt der Elektro-Heizkörper ausgeschaltet oder er wird auf ein niedrigeres Temperaturniveau geregelt, was einen ökonomischen Heizbetrieb garantiert. Zudem haben die elektrischen Heizkörper eine lange Lebensdauer. Lediglich die Batterien in der Funk- oder Infrarot-Steuerung müssen alle paar Jahre ausgetauscht werden. 

Ein kleines Rechenbeispiel verdeutlicht die enorme Energieeffizienz eines Elektro-Heizkörpers: Ein Elektro-Heizkörper mit komfortablen 900 Watt Wärmeleistung wird in den Übergangszeiten im Frühjahr und Herbst für jeweils 1 Monat, pro Tag für etwa zwei Stunden, betrieben. Der Stromverbrauch für diese 120 Stunden würde somit insgesamt 108 Kilowattstunde (KWh) betragen. Bei einem Strompreis von 0,28 Cent/KWh käme man damit auf jährliche Heizkosten von nur 30,24 Euro. 

 

Wie hoch ist der Installationsaufwand eines Elektro-Heizkörpers? 

 

Der Eingriff in das bestehende Heizsystem und damit eine aufwendige Verrohrung erübrigt sich, da Elektro-Heizkörper keinen wasserseitigen Anschluss benötigen. Es wird lediglich eine Steckdose benötigt. Sie können also sehr einfach, schnell und flexibel installiert werden. Und falls mal ein Umzug ansteht und der Heizkörper auch das neue Zuhause wärmen soll, kann er ganz einfach mitgenommen werden.

 

Wie sicher sind Heizkörper im elektrischen Betrieb?

 

Elektrische Heizkörper sind vom Prüf- und Zertifizierungsinstitut VDE auf elektrotechnische Sicherheit überprüft. Diese Prüfungen richten sich nach weltweit anerkannten Standards, Prüf- und Kontrollverfahren. Zudem sind die Heizpatronen spritz- oder strahlwassergeschützt und enthalten darüber hinaus einen Trockenlaufschutz, um einer Überhitzung in jedem Falle vorzubeugen. Auch ist die Wärmeträgerflüssigkeit mit Frostschutz versehen. Falls der Elektro-Heizkörper zum Beipsiel im Ferienhaus installiert ist, kann so auch bei längerer Abwesenheit der Besitzer nichts passieren.

 

Herr Bunkus, wir danken herzlich für dieses Gespräch.