REPORTAGEN

Verjüngungskur

Eine gute Wohnlage, mitten im Grünen und mit perfekter Anbindung an die Großstadt gibt man nicht gern auf. Statt sich nach einem größeren Haus umzusehen, suchen Familien dann eher nach Möglichkeiten, die Wohnfläche zu erweitern. Denn nach etwa 27 Jahren ist ein solide gebautes Wohnhaus natürlich noch kein Sanierungsfall, aber Lebensumstände und Wünsche ans Wohnen verändern sich im Laufe der Zeit bei den meisten Hausbesitzern.

Auch die Anforderungen an die Hausdämmung sind besonders in den letzten Jahren gestiegen. Oftmals stellt sich dann die Frage, ob man neu oder doch lieber umbauen oder erweitern sollte. In den Planungsgesprächen zwischen dem Baupaar und dem Architekten ging es daher vorrangig um die Erweiterung und energetische Verbesserung des Hauses. Aber sehr bald entstand der Gedanke, mit dem Anbau, der das gesamte Gebäude umschließt, ein völlig neues und harmonisches Ensemble zu schaffen. Dabei kristallisierte sich auch der Wunsch nach einem großzügig bemessenen Wohnraum heraus, in dem Kochen, Essen und Wohnen vereint sein sollten. Ein größerer und damit repräsentativer Eingangsbereich stand ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste. Zu den weiteren Aufgaben des Architekten Kai Daniel Hesse gehörte es, zwei neue Zimmer als Hobbyräume oder für Gäste einzuplanen.

 

Wie es dem Ehepaar gemeinsam mit dem Architekten alle Wünsche umzusetzen und dabei ein ein architektonisches Schmuckstück zu kreieren, lesen Sie in der BAUIDEE Ausgabe Januar/Februar 01_2017, die Sie bequem auch in unserem Online-Shop bestellen können.

Fotos: Dietmar Blome

Architekt:

 

360Grad Architektur, Kai Daniel Hesse

Konsul-Smidt-Straße 76

28217 Bremen

Tel. 0421/174 27 863

www.360Grad-Architektur.com