WPC-Terrassendielen

Beim Bau oder der Renovierung der Terrasse stellt sich die Frage nach dem passenden Material. Bei der Auswahl des Untergrunds für die Terrasse ist es sinnvoll, einen Blick auf die im Trend liegenden WPC-Terrassendielen zu werfen. Optisch sind die WPC-Dielen sehr vielfältig. Farblich sind sie meist mit Echtholzdielen vergleichbar. Sie sind auch in hellen und dunkleren Grautönen sowie in unterschiedlichen Rot- und Brauntönen und weniger natürlichen Farbtönen erhältlich. Doch was zeichnet sie genau aus? Wo liegen die Vor- und Nachteile?


WPC-Terrassendielen (Wood-Plastic-Composite) sind eine wunderbare Alternative gegenüber den herkömmlichen Bodenbelägen aus Holz. Der innovative Werkstoff überzeugt mit vielen positiven Eigenschaften und Qualitäten. Die Dielen bestehen zu rund 75 Prozent aus Holz und 25 Prozent aus synthetischen Industriepolymeren und Additiven. Diese Additive sind beispielsweise für die Farbgebung der Dielen verantwortlich. Sie verbinden die Kunststoffe und Holzfasern miteinander. Die Zusammensetzung kann auch variieren. Die einzelnen Holz-Kunststoffdielen werden mit einem speziellen Material ummantelt, was die Struktur der Oberflächen verbessert. Die trittsicheren Terrassendielen aus WPC sind unbeschichtet nicht so wasserabweisend wie Massivholz. Eine starke Ummantelung dient als wirksamer Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit. Durch das spezielle Rillenprofil eignen sich die Dielen auch zum Barfußlaufen, denn ein Ausrutschen wird effektiv verhindert. Anzumerken ist, dass die aus WPC gefertigten Dielen zwar in verschiedenen Farben erhältlich sind, doch sie haben im Gegensatz zu Holz keine natürliche Maserung.
Besonders ist, dass es nicht erforderlich ist, erst einmal ein Holz-Fundament zu legen. Die Verwendung einer Unterkonstruktion genügt. Auf diese können die WPC-Terrassendielen aufgebracht werden. Durch diese Konstruktion bildet sich darunter nach Regen oder bei Schnee keine Staunässe. In der Folge wird von unten her auch Schimmel vermieden. WPC eignet sich dank seiner Eigenschaften sehr gut für Außenbereiche, zum Beispiel für die Sonnen- oder Dachterrasse und den Balkon. Es kann zu einer Farbaufhellung kommen, wenn die Fliesen sehr lange liegen und der UV-Strahlung stark ausgesetzt sind. Diese Aufhellung ist allerdings nicht so sehr zu sehen. Im Allgemeinen zeigen sich die Terrassendielen aus WPC bei der Farbbeständigkeit sehr zuverlässig. Die Dielenbretter sind sehr robust und neigen im Gegensatz zu Holzdielen nicht zum Splittern und Faulen. Dadurch besteht keine Verletzungsgefahr. Im Sommer sollte jedoch beachtet werden, dass es zu einer starken Wärmebildung kommt. Die Dielen sollten in dieser Zeit daher lediglich mit Schuhen betreten werden. Für den Werkstoff mit der Holzoptik spricht zudem der geringe Pflegeaufwand. Die Reinigung mit Wasser und Spülmittel oder Seifenlauge genügt meist auch bei gröberen Verschmutzungen. Zur Erhaltung bedürfen sie, anders als bei Holzdielen, keiner weiteren Nachbehandlung.
Die aus WPC gefertigten Dielen werden zunehmend beliebter. Sie stellen von den Kosten, vom Design und von den positiven Eigenschaften her durchaus eine gute Alternative zu den Holzdielen dar. Die Verbundwerkstoffe vereinen die Vorzüge des Holzes und Kunststoffs, was sie zu wahren Allroundtalenten macht. Sie lassen sich sehr leicht verlegen, da sie meist in der Nut- und Federausführung (Klick-Verfahren) angeboten werden. Selbst für einen Laien ist es möglich, sie ohne besondere Werkzeuge oder großartiges handwerkliches Geschick zu verlegen. Auch ein Umbau ist sehr einfach möglich, da sich alle Elemente wieder entfernen lassen.

Mehr Informationen zu WPC https://www.mondesi.de/wpc/wpc-terrassendielen.html