Photovoltaik: Mit E.On und Google den Sonnenertrag auf dem Dach einfach berechnen

Wer über eine Solaranlage auf dem Dach nachdenkt, interessiert sich natürlich auch für deren Ertrag und Effizienz. Mithilfe einer von E.ON und Google zum ersten Mal außerhalb der USA gestarteten Offensive für Solarstrom lassen sich nun auf der Plattform Sunroof die erzielten Solarerträge auf dem eigenen Hausdach schätzen.

 

Dank des neuen Online-Rechners der beiden Unternehmen E.ON und Google können Immobilienbesitzer berechnen, mithilfe der Technologie einfach und präzise das Solarpotenzial ihres Eigenheims ermitteln. Dazu genügt es, die eigene Adresse online einzugeben. Anhand weniger weiterer Parameter kann in Zukunft der Bau einer entsprechenden Anlage geplant werden, sollte sich deren Ertrag den Berechnungen zufolge lohnen. Zum Start werden rund sieben Millionen Gebäude durch die Webseite und damit rund 40 % der deutschen Bevölkerung ababgedeckt, darunter in Ballungsgebieten wie München, Berlin, Rhein-Main oder dem Ruhrgebiet. Mittelfristig sollen möglichst viele deutsche Haushalte erfasst werden .Lücken weist das Tool noch insbesondere in ländlichen Gebieten auf. 

Für Deutschland geht das Bundeswirtschaftsministerium von einem für die Photovoltaik nutzbaren Dachflächenpotenzial von knapp 1.100 m² aus – einer Fläche, halb so groß wie das Saarland. Darauf könnten Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von rund 100 Gigawatt installiert werden. Bislang wird aber nur ein Viertel dieses Potentials ausgeschöpft.

Um Anfragen so präzise wie möglich zu beantworten, werden Technologien wie Google Earth & Maps, 3D-Modelle sowie Machine Learning, also selbstlernende Software kombiniert. Sunroof berechnet für jedes erfasste Dach, wie viel Sonnenlicht im Laufe des Jahres darauf fällt. Es berücksichtigt Wetterdaten, die Position der Sonne zu unterschiedlichen Jahreszeiten, Fläche und Neigung des Dachs sowie den Schatten umliegender Gebäude oder Bäume. Am Ende “übersetzt” Sunroof die ermittelte Licht- in Energiemenge sowie die potenzielle Kostenersparnis, erklären die Unternehmen die Technologie.

 

Weitere Informationen und das Online-Tool finden Sie unter www.eon-solar.de.