Winterfest: Worauf Immobilienbesitzer jetzt achten müssen

Extreme Wetterbedingungen setzen nicht nur uns Menschen, sondern auch dem Haus zu. Damit die eigenen vier Wände auch in der kalten Jahreszeit ein sicherer und gemütlicher Rückzugsort bleiben, müssen Hausbesitzer ihre Immobilie einem alljährlichen Wintercheck unterziehen. 

 

Sinkende Temperaturen, eisiger Wind und Nieselregen gehören zum Winteranfang dazu. Ebenso selbstverständlich sollte auch die alljährliche Kontrolle des Eigenheims vor der kalten Jahreszeit sein. „Zu den wichtigsten Aufgaben gehört die Kontrolle der Heizkörper, der Rohre sowie Fenster und Türen. Rechtzeitig das Haus winterfest zu machen, schützt vor Schäden und bewahrt vor teuren Reparaturarbeiten“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de.

 

Dachrinne sauber halten: Buntes Herbstlaub stimmt nicht nur nostalgisch, sondern gefährdet auch die Wasserrohre. Baumblätter verstopfen nämlich die Dachrinne und Wasser fließt dann nicht mehr ab. Bei Minustemperaturen, wenn das Wasser gefriert und sich damit ausdehnt, steigt somit die Gefahr, dass Rohre platzen. Immobilienbesitzer schützen sich vor möglichen Schäden, indem sie die Dachrinne vor Wintereinbruch reinigen.

Risse in der Fassade oder fehlende Dachziegel zeigen ebenfalls Handlungsbedarf auf und sollten daher ausgebessert werden. „Bei größeren Schäden, die eine Modernisierung nahelegen, profitieren Hausbesitzer von KfW- und Landesförderprogrammen, die energieeffizientes Sanieren erleichtern“, empfiehlt Scharfenorth.

 

Heizungsrohre und Wasserleitungen kontrollieren: Eine regelmäßige und professionelle Wartung von Heizungsanlagen erhöht ihre Leistungsfähigkeit und senkt gleichzeitig die Energiekosten. Die Entlüftung von Heizkörpern sowie kleinere Reparaturen können von Immobilienbesitzern selbst vorgenommen werden. Und damit Wasserleitungen draußen oder in unbeheizten Räumen nicht einfrieren, sollten sie rechtzeitig geleert werden.

 

Türen und Fenster als Achillesferse: Wenn Türen und Fenster nicht richtig schließen, sorgt Kälte und beißende Zugluft für unangenehme Temperaturen im Haus. Um Heizkosten zu sparen, müssen in regelmäßigen Abständen Dichtungen ausgetauscht und Scharniere überprüft werden. Der Einbau neuer Fenster und Türen, die als Wärmebrücken dienen, amortisieren sich oftmals schneller als vermutet. Auch eine umfassende Erneuerung von Hauskonstruktion und -technik bringt viele Vorteile mit sich: Das Haus lässt sich auf diese Weise preiswerter unterhalten und warten.

 

Wie monatliche Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei einer Modernisierung ausfallen, ermitteln Interessierte beispeilsweise mit dem Baufinanzierungsrechner von Baufi24.de.