Schönheitskur: Home Staging erleichtert den Immobilienverkauf

Wer eine Immobilie verkauft, möchte den bestmöglichen Preis erzielen. Insbesondere bei von der älteren Verwandtschaft geerbten Häusern gestaltet sich dies mitunter schwierig. Wie Sie den Verkauf beschleunigen und womöglich eine um bis zu 15 % höhere Verkaufssumme erzielen, erklärt eine Home-Staging-Expertin der Landesbausparkassen (LBS).

Ein Wohnzimmer im Vorher-Nachher-Vergleich: Home Staging hebt mit geringen Mitteln das eigentliche Potenzial der Immobilie hervor und erleichtert den Verkauf. Foto: Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR), Rita Lageder/ Christina Wellha
Ein Wohnzimmer im Vorher-Nachher-Vergleich: Home Staging hebt mit geringen Mitteln das eigentliche Potenzial der Immobilie hervor und erleichtert den Verkauf. Foto: Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR), Rita Lageder/ Christina Wellha

Der erste Eindruck zählt – das gilt besonders auch beim Haus- und Wohnungskauf. „Wer sich in der besichtigten Immobilie wohlfühlt, ist eher bereit, einen höheren Preis zu zahlen“, weiß Andrea Horeis, Home-Staging-Expertin der LBS West. Deshalb wird derzeit in Deutschland das sogenannte „Home Staging“ immer populärer. Dabei werden Häuser und Wohnungen mit geringen Mitteln professionell für den Verkauf in Szene gesetzt. Helle Farbe an die Wände, moderne Leihmöbel in den Flur und frische Blumen fürs Ambiente – und schon wirkt eine Immobilie gleich viel wohnlicher. Laut der Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR) ist der Erfolg messbar. Die aufgehübschte Immobilie soll sich im Durchschnitt 50 % schneller verkaufen und einen bis zu 15 % höheren Verkaufspreis erzielen. Ist die Hauskosmetik deswegen Lug und Trug? „Im Gegenteil,“ sagt Horeis. „Durch Home Staging wird der echte Wert eines Hauses besser sichtbar.“ 

Allzu oft überlagert der persönliche Einrichtungsgeschmack der Vorbesitzer den Gesamteindruck. Vollgestopfte Räume, schlechte Beleuchtung, Möbel mit sehr individuellem Stil und zugewucherte Gärten verdecken den Blick für das Wesentliche. Auch leere Räume können abschreckend wirken, weil es den meisten Interessenten schwer fällt, sich vorzustellen, wie Möbel darin wirken würden. Wer als Verkäufer auf diese Aspekte nicht achtet, muss häufig ungewollt heftig über den Preis verhandeln. „Käufer möchten nicht in das Zuhause anderer Menschen ziehen, sondern eine Vorstellung davon bekommen, wie ihr zukünftiges Heim aussehen könnte“, weiß die LBS-Expertin. Hier kommt Home Staging ins Spiel: Mit frischer Farbe an den Wänden und neutraler Einrichtung und Dekoration wird das Haus so entpersonalisiert, dass sich jeder in dem sauberen, aufgeräumten und freundlichen Ambiente wohlfühlen kann. Allerdings: „Mit ein paar Blumen und einem Eimer Farbe ist es nicht getan,“ gibt Horeis zu bedenken. „Erfolgreiches Home Staging startet bei Analyse und Beratung und geht bis zu professionellen Fotos und Videos für den Verkauf über das Internet.“ 

Bei guten Maklern gehört Home Staging zum Handwerk. Denn eine gute Hausaufbereitung spart den Verkäufern viele unnötige Besichtigungstermine. Hier sind fünf Tipps von LBS-Home-Staging-Expertin Andrea Horeis, wie Sie Ihre Immobilie vor dem Verkauf aufwerten können:

  • Fangen Sie Außen an: Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck – und den bekommt der Interessent meist vor dem Haus. Halten Sie Wege und Gartenflächen sauber und unkrautfrei. Säubern Sie Klingelschilder und Briefkasten. Wer außen alles in Ordnung hält, dem traut man eher zu, dass er sein Haus auch innen stets pfleglich behandelt hat.
  • Starten Sie eine Aufräum-Party: Laden Sie Ihre besten Freunde ein und drücken Sie jedem einen Post-it-Block in die Hand. Jetzt darf jeder die Dinge mit Klebezetteln bekleben, die aus seiner Sicht „im Weg“ sind. Sie haben Veto-Recht. Anschließend räumen Sie gemeinsam auf.
  • Schaffen Sie Platz: Wahrscheinlich werden Sie einige Möbel in Ihr neues Zuhause mitnehmen. Lagern Sie ein paar davon einfach schon mal aus. Das schafft Platz. In vielen Städten gibt es Lageranbieter, bei denen Sie ihre Schätzchen „parken“ können. 
  • Investieren Sie, dann bekommen Sie mehr: Kaufinteressenten nutzen „Folgekosten“ für Renovierungen gerne als Argument in Preisverhandlungen. Lassen Sie kleinere Renovierungsarbeiten schon vor der ersten Besichtigung erledigen. 
  • Nutzen Sie Experten-Rat: Gute Makler und Home-Staging-Fachleute wissen, welcher Aufwand sich lohnt. Daher: Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, lassen Sie sich von einem Spezialisten beraten. Auf Wunsch übernehmen zum Beispiel die regionalen LBS-Immobilienexperten die komplette Vermarktung Ihrer Immobilie inklusive Aufwertung.

Weitere Informationen unter www.lbs.de und www.dghr-info.de.