Warum Wohn-Riester sich weiterhin lohnt

Wohn-Riester boomt - ganz entgegen der anhaltenden Riester-Debatte und das laut Bausparkasse Schwäbisch Hall mit gutem Grund: Die Eigenheimrente ist die einzige staatlich geförderte Altersvorsorge, von der nicht nur für Menschen mit deutlich überdurchschnittlichem Einkommen, sondern auch schon Berufseinsteiger und Familien profitieren.

Wohn-Riester: Eine Familie mit zwei Kindern kann von staatlichen Förderungen bis zu 1.084 Euro jährlich profitieren. Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Wohn-Riester: Eine Familie mit zwei Kindern kann von staatlichen Förderungen bis zu 1.084 Euro jährlich profitieren. Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall
 

Mit Wohn-Riester unterstützt der Staat alle, die in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen und eine selbst genutzte Immobilie bauen oder kaufen. Ehepartner von Förderberechtigten, die riestern, können ebenfalls einen Vertrag abschließen und sich die vollen Zulagen sichern. Die Grundzulage in Höhe von 154 Euro plus 300 Euro für jedes ab 2008 geborene Kind (185 Euro für jedes vor 2008 geborene Kind) fließt direkt in die Finanzierung des Eigenheims. Die Zulagen helfen in der Ansparphase bei der Bildung von Eigenkapital und in der Darlehensphase bei der Tilgung. Dank Wohn-Riester sind die Kreditnehmer somit schneller schuldenfrei. „Derzeit nutzen mehrheitlich Menschen mit deutlich überdurchschnittlichem Einkommen die staatliche Förderung, so eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Freien Universität Berlin. Dabei lohnt sich ein Vertrag genauso für Berufseinsteiger und Familien“, sagt Karsten Eiß von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales entfallen heute drei von vier abgeschlossenen Riester-Verträgen auf die Eigenheimrente.Wer jetzt eine Immobilie kauft und für die Finanzierung Wohn-Riester nutzt, profitiert sofort von seiner Altersvorsorge. Zu den staatlichen Zulagen können handfeste Steuervorteile hinzukommen. Zusätzliches Geld vom Staat gibt es bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze in Form der Wohnungsbauprämie und der Arbeitnehmersparzulage. Wie Rechenbeispiele zeigen, profitieren besonders Berufseinsteiger und Familien von den staatlichen Förderungen:

  • Berufseinsteiger: Ein Auszubildender bis zum Alter von 25 Jahren erhält zur Grundzulage von 154 Euro zusätzlich einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro. Mit Wohnungsbauprämie (45 Euro) und Arbeitnehmersparzulage (43 Euro) kann sich die staatliche Förderung auf 442 Euro im Jahr summieren.
  • Familien: Bei einer Familie mit zwei Kindern erhält der Ehemann die 154 Euro Grundzulage. Die Ehefrau erhält für ihren Vertrag ebenfalls die Grundzulage plus 600 Euro für die Kinder. Hinzukommen können 90 Euro an Wohnungsbauprämie sowie 86 Euro an Arbeitnehmersparzulage. Unterm Strich ergibt das eine jährliche Förderung in Höhe von 1.084 Euro.

Auch die Verbraucherschützer der Stiftung Warentest empfehlen Wohn-Riester (Finanztest, Ausgabe 12/15): „Riester-Bausparverträge sind erste Wahl, um für ein Eigenheim zu sparen.“ Karsten Eiß: „Angesichts sinkender Renten- und Sparleistungen ist es zwingend geboten, dass die Menschen zusätzlich selbst so früh wie möglich für ihr Alter vorsorgen. Dazu kann Wohn-Riester einen wichtigen Beitrag leisten“, so sein Fazit.

 

Weitere Informationen unter www.schwaebisch-hall.de.