Steuererklärung:  Handwerkerrechnungen müssen korrekt ausgestellt sein

Wer in seiner diesjährigen Steuererklärung handwerkliche Leistungen absetzen möchte, der muss dem Finanzamt ordentliche Rechnungen der Handwerksbetriebe vorlegen. Daran erinnert der Verband Privater Bauherren (VPB). 

Eine Handwerkerrechnung zur Vorlage beim Finanzamt muss den vollständigen Namen und die Anschrift von Unternehmen und Auftraggeber tragen. Art und Umfang der Bau- oder Handwerksleistung müssen eindeutig bezeichnet sein, ebenso der Zeitpunkt der Leistung. Material- und Lohnkosten müssen aufgeschlüsselt werden, denn die Materialkosten sind beispielsweise nicht absetzbar. Für die 2015 ausgestellten Rechnungen zieht das Finanzamt 20 % von maximal 6.000 Euro von der Steuerschuld ab. Das entspricht einer Ersparnis von maximal 1.200 Euro im Jahr. Die meisten seriösen Firmen weisen den abzugsfähigen Betrag unter ihren Rechnungen separat aus. Mehr dazu erfahren Interessierte im VPB-Ratgeber Handwerkerleistungen, den Sie hier kostenloser herunterladen können.

 

Weitere Informationen unter www.vpb.de.