Den Garten aus dem Winterschlaf erwecken

Im Februar beginnt für jeden Gärtner wieder die Zeit, in der man den Grundstein für einen prächtigen Garten im Frühling und Sommer legt. Wir haben nachfolgend einige Tipps und Tricks zusammengetragen, um das winterliche Grau schnell wieder in eine farbenfrohe Frühlingsstimmung zu verwandeln.

Foto: DENQBAR GmbH / Denise Lehmann
Foto: DENQBAR GmbH / Denise Lehmann

Auch der längste Winterschlaf geht irgendwann zu Ende und das Leben kehrt langsam zurück. Zu den ersten Pflege- und Aufräumarbeiten im Garten gehört es, die lästigen Winterrückstände aus dem Garten zu entfernen. Dazu zählen das Beseitigen von Unkraut und das Freilegen der Beete. An milderen Tagen dürfen zudem ruhig schon Sträucher zurechtgestutzt oder unerwünschte Äste abgesägt werden.

Pflanzen benötigen viele Nähr- und Mineralstoffe, damit sie prächtig gedeihen können. Mit einem geeigneten Dünger, dessen Zusammensetzung sich am Alter und Zustand der einzelnen Pflanzen orientiert, ist man auf der sicheren Seite. Gleichzeitig werden die Beete durch das Auftragen von Dünger oder Kompost bestens auf die neue Saison vorbereitet.

Wer vorhat, seine Hecken umfangreich zu beschneiden, muss das bis Ende Februar erledigt haben. Zwischen dem 01. März und dem 30. September gilt nämlich Bestandsschutz, damit zum Beispiel Vögel in Ruhe nisten können. Größere Beschneidungsaktionen gehen mit einer elektrischen Heckenschere besonders leicht von der Hand, doch Steckdosen sind im Garten erfahrungsgemäß Mangelware. In diesem Fall macht sich die Anschaffung eines mobilen Stromerzeugers schnell bezahlt, möchte man auf Kabelsalat im Garten verzichten.

Allgemein ist der Februar die perfekte Zeit, um seine Gartengeräte wieder auf Vordermann zu bringen. So werden Spaten, Harke & Co. gründlich gereinigt und eingefettet. Beim Rasenmäher sollten darüber hinaus die Messer geschärft werden, während sich die Baumsäge über ein neues Sägeblatt freut.

Neue Pflanzen und Farben peppen jeden Garten wieder auf. Dabei erfreuen sich insbesondere Frühjahrsblüher (beispielsweise Primeln und Vergissmeinnicht) großer Beliebtheit. Allerdings werden diese Pflanzen eigentlich schon in den vorangegangenen Herbstmonaten eingepflanzt. Doch keine Panik: Die Gartencenter verkaufen im Frühjahr auch bereits blühende Exemplare, die im heimischen Garten gleich so eingepflanzt werden können.

Optisch besonders schön ist das Zusammenspiel von Frühjahrsblühern, Stauden sowie Zwiebelpflanzen. Bei letzteren, wie Krokussen und Tulpen sollte man sich vor dem Einpflanzen jedoch Gedanken über den richtigen Standort machen: Frühjahrsblüher mögen offene und sonnige Plätzchen, wo sie ausreichend Licht und Wärme abbekommen.

 

Welche Trends sind im Gartenjahr 2016 erwarten und was Sie bei der Planung der Outdoor-Oase vor der eigenen Haustür beachten sollten, damit Sie das ganze Jahr draußen genießen können, lesen Sie in unserem Beitrag zum Thema Garten & Wintergarten in der kommenden Ausgabe der BAUIDEE März/April 02_2016, die Sie ab Freitag in unserem Online-Shop bequem und einfach nach Hause bestellen oder ab Samstag, den 20.02.2016 im Zeitschriftenhandel erwerben können.

 

 

Text: William Güttler, DENQBAR GmbH