Stolperfallen und Unfälle im Haushalt vermeiden

Laut aktuellen Statistiken lauern besonders viele Unfallgefahren im Haushalt. Insbesondere Senioren sind gefährdet, doch auf die jüngere Generation sollte nicht leichtfertig mit diesen Gefahren umgehen und entsprechende Vorkehrungen treffen. Die Aktion Das Sichere Haus (DSH) weiß, worauf Sie achten müssen.

Foto: DSH
Foto: DSH

Stürze im Haushalt werden schnell lebensgefährlich. Allein 2013 sind in Deutschland rund 7.200 Menschen durch einen häuslichen Sturz ums Leben gekommen; rund 6.700 von ihnen waren älter als 65 Jahre. Das sind etwa 93 %. Darauf weisen der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Aktion Das Sichere Haus (DSH) hin.

Das hohe Sturzrisiko für Senioren hat viele Gründe. Dazu zählen der fortschreitende Knochenabbau ("Osteoporose"), abnehmende Sehfähigkeit und nachlassende Muskelkraft, aber auch falsch verstandene Sparsamkeit, etwa beim Thema ausreichende Beleuchtung oder Kauf einer neuen Leiter. Im Haus selbst können ein Zuviel an Möbeln und bauliche Eigenarten wie Schwellen das Sturzrisiko steigern. Viele Sturz- und Stolperfallen lassen sich aber mit wenig Aufwand ausräumen. 

 

So lassen sich die häufigsten Sturzfallen im Haushalt ausschalten:

  • Zusätzliche Haltegriffe im Bad, vor allem in der Dusche und an der Badewanne geben Sicherheit. Die Griffe sollten etwa 85 Zentimeter Abstand vom Boden und zwischen drei und 4,5 Zentimeter Durchmesser haben.
  • Mit einem Bewegungsmelder geht dort das (blendfrei angebrachte) Licht an, wo man es gerade braucht: am Bett, im Flur, im Badezimmer, am Hauseingang und auf Wegen im Garten.
  • Im Wohnzimmer sind Teppiche und Läufer häufige Stolperfallen. Deshalb Anti-Rutschmatten darunterlegen und keine Teppiche übereinanderlegen.
  • Bodenvasen und Zeitschriftenhalter sind Im Wohnzimmer von Senioren oft anzutreffen, werden aber leicht zur Stolperfalle, gerade bei Eile und Stress.
  • Türschwellen sollten möglichst entfernt werden oder aber in einer anderen Farbe gestrichen sein als der restliche Fußboden. Türschwellen lassen sich mit Rampen oder Schwellenkeilen entschärfen.
  • Überall: Flache Hausschuhe mit Profilsohle geben Halt. Sie sollten vorn geschlossen sein und einen Fersenriemen haben.

Weitere Tipps enthält die kostenfreie Broschüre Sicher leben auch im Alter. Sturzunfälle sind vermeidbar, herausgegeben vom GDV und der DSH, die auf den folgenden Bezugswegen erhältlich ist: