Sicherheit in den eigenen vier Wänden

Die Einbruchzahlen in Deutschland steigen vielerorts rasant: 2014 registrierte die Polizei mehr als 150.000 Einbrüche. Erschreckende Fakten – zumal in vielen Fällen bessere Sicherheitsvorrichtungen einen Einbruch hätten verhindern können. Schüco informiert jetzt mit einer bundesweit ausgerichteten Aufklärungskampagne und einem Musical, dass es sich lohnt, beim Hausbau von Anfang an in die eigene Sicherheit zu investieren.

Mehr als ein Drittel aller Einbruchsversuche scheitern, weil Wohnungen oder Häuser gesichert sind. Deshalb lohnt es sich, von Anfang an in die Sicherheit des Gebäudes zu investieren. Foto: Schüco International KG
Mehr als ein Drittel aller Einbruchsversuche scheitern, weil Wohnungen oder Häuser gesichert sind. Deshalb lohnt es sich, von Anfang an in die Sicherheit des Gebäudes zu investieren. Foto: Schüco International KG

Vorsorge statt Nachsorge: Qualifizierte und geprüfte Systeme mit neuesten Sicherheitskriterien sind die Lösung, wenn es darum geht, das eigene Zuhause mit seinen Bewohnern und Sachwerten zu schützen. Schwachstelle sind in über 90 % der Fälle gering gesicherte Fenster, Türen und Schiebetüren über die die Einbrecher sich Zugang zum Haus verschaffen. Die positive Meldung: Mehr als ein Drittel aller Einbruchsversuche scheitern, weil Wohnungen oder Häuser gesichert sind. Beispielsweise die Fenster, Türen und Schiebetüren von Schüco mit perfekt aufeinander angestimmten Sicherheitskomponenten erfüllen die von der Polizei empfohlenen Widerstandsklassen und schützen das Zuhause gegen unerwünschte Gäste.

Wie sicher ein Bauteil ist, lässt sich anhand von definierter Widerstandklassen einbruchhemmender Bauteile (DIN EN 1627) erkennen. Die Polizei empfiehlt mindestens Resistance Class 2 (RC2). Die so gekennzeichneten Bauteile halten mindestens drei Minuten lang einfachen Hebelwerkzeugen wie Schraubendreher, Zange oder Keile stand. Für einen Einbrecher, der möglichst schnell, leise und unerkannt ins Gebäudeinnere gelangen möchte, ist dies eine abschreckend lange Zeit. Grundsätzlich gilt also: je höher die Widerstandsklasse, desto höher der Einbruchschutz.

Schüco berücksichtigt die Anforderung an moderne Systeme, sodass diese bereits standardmäßig eine hohe Basissicherheit bieten: Die Festigkeit beispielsweise bei wärmedämmenden Aluminiumfenstern in Kombination mit eigens von Schüco entwickelten, funktionsintegrierten Drehkipp-Beschlägen hemmen ein schnelles Aushebeln, verspricht der Hersteller. Zusätzliche optional einsetzbare Sicherheitsschlösser und -beschläge sowie Sicherheitsverglasungen und -füllungen sind weitere Komponenten, die dazu beitragen, selbst Einbruchversuchen mit schwererem Werkzeug zu widerstehen, so das Unternehmen weiter. Gut geplant und direkt beim Einbau neuer Fenster und Türen berücksichtigt, wirkt der Einbruchschutz wie ein Bodyguard für das Haus und seine Bewohner.


Im Rahmen der bundesweiten Sicherheitskampagne präsentiert Schüco nun Bodyguard – Das Musical, das am 21. November 2015 seine Deutschland-Premiere im Musical Dome Köln feiert. Denn für das Gefühl von Geborgenheit kann ein Bodyguard sorgen – oder geprüfte Sicherheits-Systemtechnik von Schüco.

Weitere Informationen zum Musical und zu den Produkten erhalten Sie unter www.schueco.de.