VPB bietet kostenloses Bautagebuch für private Bauherren

Wer baut, sollte seinen Hausbau gut dokumentieren. Das hilft später dabei, eventuellen Mängeln auf die Spur zu kommen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) hat speziell für private Bauherren das VPB-Bautagebuch entwickelt. Es kann gratis von der VPB-Website heruntergeladen werden.

Foto: VPB
Foto: VPB

Der Verband Privater Bauherren (VPB) stellt allen Bauherren ab sofort das neue VPB-Bautagebuch gratis zur Verfügung. Das Internet-Angebot steht seit dem 09. September 2015 online und kann von der Website des VPB kostenlos heruntergeladen werden.

Weil nicht alle Bauherren routinierte Internetanwender sind, hat der VPB das Bautagebuch vom Profi speziell für Laien ausarbeiten lassen. Es basiert auf dem Internetdienst Blogger. Der VPB liefert dazu die Maske, die auf die Bedürfnisse privater Bauherren abgestimmt ist. So sind beispielsweise Seiten hinterlegt, die Wissenswertes zu den Themen Grundstückskauf, Bauvertrag, Baustelle, Bauabnahme sowie Wohnungskauf enthalten. „Wer das Bautagebuch herunterlädt, der braucht keine zusätzliche Software, er muss nichts kaufen und geht auch keinerlei Verpflichtungen ein“, erläutert VPB-Vizepräsident Rüdiger Mattis. „Die Installation gelingt schnell, auch dank des ausführlichen, leicht verständlichen Handbuchs, das als PDF-Datei heruntergeladen werden kann.“

„Ein Bautagebuch macht Spaß und ist außerdem auch eine gute Dokumentation, falls einmal etwas auf der Baustelle schiefgeht“, weiß Dipl.-Ing. Dieter Leukefeld, Leiter des VPB-Büros in Nienburg und Initiator des Projekts. „Engagierte Bauherren, die täglich Bilder und Kommentare von ihrem Baufortschritt einstellen, wissen zum Schluss nicht nur genau, wo ihre Leitungen liegen und welche Farbcharge in der Küche verstrichen wurde; sie können bei eventuell auftretenden Problemen auch schnell rekonstruieren, wann was passiert und welcher Firma da möglicherweise ein Fehler unterlaufen ist.“ 
Bauherrenberater Leukefeld schätzt Bauherrenblogs auch als sanftes Druckmittel: „Die Baufirmen schauen inzwischen sehr genau, was ihre Bauherren veröffentlichen. Dank der Blogs spricht sich schnell herum, wenn eine Firma unzuverlässig arbeitet, nicht auf Bauherrenwünsche reagiert oder der Bauleiter nur selten nach dem Rechten sieht. Die Firmen wissen, wie schlecht es ihnen bekommt, wenn sich mehrere Bauherren kritisch äußern. Dann ist der gute Ruf bald ruiniert und das Geschäft kaputt.“

Bauherren werden sich in Zukunft auch über das VPB-Bautagebuch vernetzen. Angehörige und Freunde in anderen Städten können aus der Ferne beim Bauen zusehen. „Das ist eine ideale Plattform für private Bauherren, um Kontakt mit anderen aufzunehmen und Erkenntnisse auszutauschen“, freut sich Mattis. „Das Bautagebuch ergänzt auch die VPB-Referenzenbörse, unsere interne Plattform, auf der Mitglieder privat und unabhängig ihre Erfahrungen weitergeben."


Das Bautagebuch finden Sie unter www.vpb.de/vpb-bautagebuch.html und weitere Informationen unter www.vpb.de.