Energieeffizienz vom Keller bis zum Dach

Der Massivhaushersteller Dennert hat das weltweit erste massive, individuell geplante Energiespar-Fertighaus vorgestellt. Das innovative Modulkonzept ermöglicht es, schon im Werk die moderne Energiespartechnik ganz einfach ins Fertighaus zu integrieren.

Weniger Energieverbrauch und die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien sind im Hausbau derzeit gefragter denn je. Höchste Energieeffizienz wird durch Vorproduktion auf modernsten Fertigungsstraßen nach industriellen Qualitätsstandards erreicht. Massivhäuser sind wegen ihrer Wärmespeicherfähigkeit und ihrer Wertbeständigkeit hier im Vorteil. Diese Grundgedanken hat das Schlüsselfelder Massivhausbauunternehmen Dennert umgesetzt und das weltweit erste - mit industrieller Präzision produzierte - massive Energiesparhaus entwickelt.

Eine effiziente Wärmedämmung ist dabei für das energiesparende Wohnen das A und O. Das massive Fertighaus wird von der Bodenplatte bis in die Giebelspitze mit einem 20 cm dicken Wärmedämmverbundsystem und von einem massiven, wärmegedämmten Dachstuhl, vor Energieverlusten geschützt. Der vollmassive Gebäudekörper wirkt zusätzlich als effizienter Energiespeicher und hält die Wärme im Haus. Das rationelle Dennert-Modulkonzept macht es möglich, schon in der Fabrik jede moderne Energiespartechnik ganz einfach ins Fertighaus zu integrieren. Gefragt sind vor allem umweltfreundliche, erneuerbare Varianten der Energiegewinnung. Die Sonne beispielsweise liefert Gratisenergie, die durch Solarkollektoren (zur Wärmegewinnung) und durch Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung genutzt werden können. Die Wärmepumpe gehört zurzeit zu den interessantesten Heiztechniken. Mit ihr lassen sich beispielsweise bis zu 40 % der Heizkosten sparen.

Energieeffizienzhäuser erzielen bekanntlich ihren Qualitätsstandard nicht nur durch energiesparende Heiztechniken, sondern auch durch eine besonders dichte Gebäudehülle, die nahezu jeden Wärmeverlust verhindert. In jedem Fall ist es empfehlenswert, über die gesetzlichen energetischen Mindeststandards hinauszugehen, damit das Haus auch in Zukunft steigende Anforderungen erfüllen kann und wertbeständig bleibt. Dass Zeit und Geld beim Hausbau ebenfalls eine große Rolle spielen, weiß Holger Kühne von Dennert Massivhaus. "Es ist uns gelungen, die Kosten des massiven Energieeffizienz-Hauses durch die Vorfertigung zu senken. Die Montage auf der Baustelle dauert dann nur noch einen Tag, erklärt der Experte im Interview, warum die Nachfrage nach Energieeffizienzhäusern bei Dennert so gestiegen ist. Außerdem sei auch anzuraten, die staatlichen Fördermittel voll auszuschöpfen. Jedes Dennert Massivhaus erfüllt gepaart mit einer entsprechenden, innovativen Haustechnik die Förderkriterien für zinsgünstige Darlehen der KfW-Bank.


Weitere Informationen unter www.dennert-massivhaus.de.