Immobiliensuche: Selbstversorgug mit Strom wichtig

Eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Blockheizkraftwerk im Keller: Für ein Fünftel der Deutschen sind das wesentliche Entscheidungskriterien bei Kauf oder Anmietung einer Immobilie. Generell spielen für die Bundesbürger bei der Wohnungs- und Haussuche Energiethemen eine zentrale Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt die vierte repräsentative  Immobilien-Umfrage des Ökoenergie-Anbieters LichtBlick.

Bei der Auswahl einer neuen Immobilie, sei es zur Miete oder zum Kauf, spielt für 20 % der Deutschen, die Möglichkeit, sich unabhängig von den Energieversorgern selbst mir Strom versorgen zu können, eine entscheidende Rolle. So das Ergebnis der vierten repräsentativen Immobilien-Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Ökoenergie-Anbieters Lichtblick, für die 1.054 Bundesbürger befragt wurden. „Weil die Immobilienpreise stetig steigen, wird eine gute Energiebilanz für Verbraucher immer relevanter. Mieter und Käufer, die Strom vor Ort erzeugen, können die Energiekosten deutlich reduzieren und machen sich unabhängiger“, sagt Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von LichtBlick. 

Einige Energiethemen überholen in diesem Jahr bereits klassische Auswahlkriterien. So rücken 63 % der Befragten eine gute Wärmedämmung in den Mittelpunkt. Und 60 % nennen eine energiesparende Heizungsanlage als wesentlich. Beide Aspekte haben für die Befragten bereits eine größere Relevanz als herkömmliche Faktoren wie Größe (54 %) und Ausstattung (40 %). Preis und Lage einer Immobilie sind für Mieter und Käufer dennoch weiterhin zentral, verlieren im Vergleich zum Vorjahr allerdings an Bedeutung. Für 75 % der Befragten ist der Miet- und Kaufpreis entscheidend. Das sind 7 % weniger als im Vorjahr.  Und 67 % achten besonders auf eine gute Lage, ein Jahr zuvor waren es noch 76 %.

 

www.lichtblick.de