Biotonne Pflicht ab 01. Januar 2015

Ab 01. Janaur 2015 sind Biotonnen für jeden Haushalt in Deutschland Pflicht. Die Bioabfälle sollen ihren Weg zurück in den natürlichen Kreislauf finden und auch vermehrt zur Energiegewinnung genutzt werden. Das Umweltbundesamt rät jedoch vom Gebrauch kompostierbarer Öko-Plastiktüten ab.

Die Energie, die aus Biomüll gewonnen werden kann ist wertvoll. Sei es, dass die kompostierten Abfälle als Naturdünger oder Gartenerde den Weg zurück in den natürlichen Kreislauf finden oder alternativ zukünftig vermehrt in Biogasanlagen für die Produktion von Strom und Wärme sorgen. Deshalb hat die Bundesregierung ab 01. Januar 2015 bundesweit für jeden Haushalt eine Biotonnen-Pflicht verabschiedet.
Bei vielen Bürgern hält sich die Begeisterung darüber leider in Grenzen, da die Bioabfälle feucht sind, schimmeln und besonders im Sommer schnell unangenehm riechen. In den Tonnen bilden sich in der Regel zudem Maden.Als Lösung werden häufig "vollständig abbaubare Biokunststoffe" von den Herstellern dieser Tüten präsentiert, "die sich in kurzer Zeit nahezu vollständig zersetzen" sollen. Die Deutsche Umwelthilfe vertritt jedoch die Ansicht, dass diese Biotüten ökologisch keinen Sinn ergeben: Biotüten "sind nur unter industriell-technischen Bedingungen in der Theorie biologisch abbaubar", sagt Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe. Und auch das Umweltbundesamt sieht den geplanten massenhaften Einsatz von kompostierbaren Öko-Tüten zur Entsorgung von Küchen- und Gemüseabfällen in der Biotonne kritisch. "Biologisch abbaubare Kunststoffe für Verpackungen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, haben keinen ökologischen Vorteil", sagte der Leiter des Fachbereiches für Kreislaufwirtschaft, Michael Angrick. So versauerten Böden durch den Anbau und die Verarbeitung von Pflanzen für diese Verpackungen stärker als durch die Herstellung herkömmlicher Kunststoffverpackungen.

Auch wenn die Tüten komfortabler erscheinen mögen, können Sie Ihre biologischen Abfälle auch einfach in mehrere Lagen Zeitungspapier wickeln oder verwenden alternativ die Biomüll-Papiertüren aus dem Drogeriemarkt. Ein Eierkarton am Boden des Mülleimer saugt einen gewissen Anteil der entstehenden Flüssigkeit auf. Schließlich soll die Biotonne der Umwelt helfen und ihr nicht noch zusätzlich schaden, oder was meinen Sie?