Gartenmöbel reinigen und einlagern

Wer nach dem Ende der Freiluftsaison seine Gartenmöbel einlagern und zuvor reinigen möchte, kann das bedenkenlos mit einem Hochdruckreiniger tun. Wie das Gerät dabei am besten zum Einsatz kommt und was man beachten sollte, erklärt der Spezialist Kärcher.

Es gibt auch im späten Herbst noch ein paar schöne, sonnige Stunden. Doch das Ende der Gartensaison rückt näher – und damit der Zeitpunkt, an dem man seine Gartenmöbel an einem geschützten, frostsicheren Platz einlagern sollte. Tische, Stühle und Bänke, die den ganzen Sommer im Freien standen, sind mitunter ziemlich verschmutzt. Deshalb ist es ratsam, sie vor der Einlagerung gründlich zu reinigen, denn der meiste Dreck geht jetzt noch leicht ab. Der Einsatz eines Hochdruckreinigers macht diese Arbeit nicht nur komfortabel, es geht auch schneller, als mit dem Putzlappen oder der Handbürste.

Am effektivsten wird mit einem flachen Strahl und einem Abstand von 20 bis 30 cm zur Oberfläche gearbeitet. Mit Punktstrahldüsen oder Düsen, die einen scharfen Wasserstrahl rotieren lassen, sollten vor allem Holzmöbel und lackierte Oberflächen nicht behandelt werden. Bei stärkeren Verunreinigungen oder hartnäckigen Ablagerungen ist eine zusätzliche Verwendung von Reinigungsmitteln empfehlenswert. Kärcher bietet hier nach eigenen Angaben neben einem Universalreiniger auch einen Kunststoff- und einen Holzreiniger an, die dank 3in1-Formel nicht nur den Schmutz besser lösen, sondern auch eine pflegende Wirkung haben sollen. Aufgetragen werden sie mit einem Hochdruckreiniger im Niederdruckbetrieb. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird der gelöste Schmutz mit Hochdruck und klarem Wasser abgespült.


Worauf es weiterhin zu achten gilt, will man seinen Garten winterfest machen, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der BAUIDEE 06_2014, die seit dem 15. Oktober überall im Handel oder in unserem Onlineshop erhältlich ist.


Übrigens, das einfache Abspritzen mit dem Gartenschlauch ist auch aus ökologischer Sicht keine gute Wahl: Durch einen normalen Schlauch fließen etwa 3.500 Liter Wasser in der Stunde. Selbst ein leistungsstarker Hochdruckreiniger benötigt im gleichen Zeitraum nur etwa 500 Liter und ist damit viel sparsamer.


Weitere Informationen unter www.kaercher.de.