REPORTAGEN

Zweite Chance

Wenn eine Gruppe von Häusern als historisch erhaltenswert gilt, kann von den Denkmalbehörden ein sogenannter Ensembleschutz geltend gemacht werden. Diese Maßnahme dient dazu, ein ursprüngliches Straßenbild zu bewahren. Das besagt jedoch nicht, dass jedes einzelne Objekt ein Baudenkmal sein muss. So kann ein Wohngebäude ohne größere Auflagen – abgesehen von der Straßenfront – saniert werden, aber es gibt auch keine steuerlichen Vergünstigungen. Diese Erfahrung mussten der Architekt und das Bauherrenpaar bei der Sanierung des ehemals als Zweifamilienhaus genutzten Bauwerks machen. Unabhängig davon hatten aber alle Beteiligten den Anspruch, die äußere Ansicht des Gebäudes in den historisch korrekten Zustand zurück zu versetzen.

 

Wie das erfolgreich gelungen ist, lesen Sie in der BAUIDEE Ausgabe Juli/August 03_2016, die Sie auch in unserem Online-Shop bestellen können.

Fotos: Dietmar Blome

Architekt:

 

Architekturbüro Christoph Bliefernicht,

Katharinenstr. 3

26121 Oldenburg

Tel. 0441/21973240

www.bliefernicht.com