Mehr Informationen zum Thema

Foto: Hager
Foto: Hager

  <<<zurück zu Seite 2

 

Interview mit Achim Jungfleisch (Fortsetzung von Seite 2)

 

 

 

Wie wirkungsvoll sind diese Systeme?

Ein fach- und sachgerecht geplantes und installiertes Blitzschutzsystem sorgt für einen optimalen Schutz. So reduziert beispielsweise das mehrstufige Überspannungsschutzkonzept von Hager die Spannung im Leitungsnetz bei einem Blitzeinschlag sicher und zuverlässig auf ein für Elektrogeräte tolerierbares Maß – im Gegensatz zu Steckdosenleisten aus dem Discounter, die für sich alleine keinen ausreichenden Schutz bieten.

 

Warum sollte man auf keinen Fall auf Brandmelder im Haus verzichten?

Weil sie im Brandfall Leben retten können. Schon drei Atemzüge Brandrauch können tödlich sein. Besonders tückisch: Brennt es nachts, sind die Opfer hilflos, da im Schlaf der Geruchssinn ausgeschaltet ist. Außerdem schreiben immer mehr Landesbauordnungen diese Schutzgeräte vor.

 

Auch hier empfehlen wir, den Einbau von einem Elektrofachmann durchführen zu lassen. Er kennt die Vorschriften für den Mindestschutz nach der Anwendungsnorm DIN 14676 und er weiß auch, wie sich ein Optimalschutz realisieren lässt.

 

Was sollte der Brandmelder leisten können?

Alle Rauchwarnmelder für den deutschen Markt müssen die Anforderungen der DIN EN 14604 erfüllen. Wer als Bauherr auf mehr Qualität setzt, kann sich neuerdings an einem weiteren Zeichen orientieren: Dem „Q-Label“. Dieses unabhängige, herstellerneutrale Qualitätssymbol wird seit Mitte 2011 für hochwertige Rauchwarnmelder vergeben, die für den Langzeiteinsatz besonders geprüft wurden – wie der neue Standard-Rauchwarnmelder VdS Q von Hager.

 

Er verfügt über eine fest verlötete und verkapselte Batterie, die nicht einfach ausgebaut werden kann. Diese Batterie hält mindestens 10 Jahre. Damit der Rauchwarnmelder „mithält“, wurde er in umfangreichen Langzeittests auf Herz und Nieren geprüft: gegen Korrosion durch Schwefeldioxid, gegen Feuchtigkeit, Wärme und häufige Temperaturwechsel. Auch die Resistenz gegen mechanische Einflüsse wurde optimiert. So ist der neue Rauchwarnmelder VdS Q durch ein stabileres Gehäuse besser gegen Schläge und Stöße geschützt, während ein inneres Netz das Eindringen von Fremdkörpern verhindert. Und auch die Elektronik ist besonders gegen Störungen von außen geschützt.

 

Herr Jungfleisch, wir danken herzlich für dieses Gespräch.